Sankt Petersburg Austausch 2018

Sportfest 2018
14. November 2018
Besuch aus Bury
19. November 2018

 

 

 

 

 

Dienstag, 02.10.2018

8:45 Uhr. Normalerweise hätten wir jetzt Unterricht, aber wir alle trafen

uns am Flughafen in Düsseldorf, heute war der Tag auf den wir schon

lange gewartet haben. Die Lehrer und wir Schülerinnen sind bereits sehr

gespannt auf Sankt Petersburg und auf unsere Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen. Nachdem wir an Bord gingen und das

Flugzeug um c.a 11:05 Uhr startete, dauerte es knapp 2,5 Stunden bis

wir da sind. In Sankt Petersburg ist es bereits 14:45 Uhr, als wir

russischen Boden betreten. Unsere Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen warten bereits auf uns, alle sind gespannt und

sind erschöpft vom Flug, aber zum Glück machten wir uns schnell auf

den Weg zu den Gastfamilien.

Der restliche Tag verlief bei jeder Schülerin anders, die einen besuchten

bereits Museen, die anderen entspannten sich oder erkundeten bereits

die schöne Stadt.

Mittwoch, 03.10.2018

Unser Tag startet bereits früh Morgens, denn wir müssen um 9 Uhr

bereits in der Schule sein, wir bekommen heute den ersten Einblick in

den russischen Unterricht. Da wir alle den selben Unterricht besuchten,

konnten wir uns bereits darüber austauschen, wie anders das

Schulleben in Sankt Petersburg wirklich ist. Es war interessant zu

sehen, wie schnell die Schüler und Schülerinnen dort lernen mussten

und was von Ihnen erfordert wurde.

Als nächstes stand die Stadtrundfahrt mit dem Bus statt, wir bekamen

einen kurzen Einblick in alle wichtigen Sehenswürdigkeiten St.

Petersburgs. Nach gut 4 Stunden trafen wir uns zum Mittagessen in der

Schulkantine und anschließend hatten wir alle Freizeit, gemeinsam

besuchten wir alle ein großes Einkaufszentrum. Am Ende des Tages

trennten wir uns alle und fuhren zurück zu den Gastfamilien.

Donnerstag, 04.10.18

Auch heute besuchten wir den Unterricht in der ersten Stunde, danach

trafen wir uns alle und machten uns auf den Weg zum Eremitage. In

diesem großen Museum verbrachten wir den halben Tag, danach ging

eine Gruppe von uns in einer berühmte russischen Restaurantkette

essen, Teremok. Bereits an diesem Tag wussten wir, dass wir dieses

Lokal noch öfters aufsuchen würden. Danach fuhren wir mit der Metro

zum Strand, es war ziemlich windig und sehr kalt, deswegen konnten

wir es nicht lange dort aushalten. Bereits am Mittwoch bemerkten wir,

wie lang die Rolltreppen der U-Bahn tatsächlich sind, für einige von uns

kostete es viel Kraft sich zu überwinden. Mit genau der gleichen Metro

ging es Abends dann wieder nach Hause.

Freitag, 05.10.2018

Genauso wie die ersten Tage trafen wir uns um 9 Uhr in der Schule,

allerdings besuchten wir heute nicht den Unterricht, wir fuhren direkt

zum Peterhof. Aufgrund des schlechten Wetter konnten wir leider nicht

alles besichtigen, es war dennoch sehr interessant diese Architektur zu

betrachten. Danach hatten wir wieder Freizeit, wir alle besuchten das

Anticafé und schlugen unsere Zeit tot. Abends fielen wir erschöpft ins

Bett, da wir den ganzen Tag auf den Beinen waren.

Samstag, 06.10.2018

Man sollte meinen wir könnten wenigstens an diesem Tag ausschlafen,

aber in Sankt Petersburg ging man auch Samstags in die Schule, dafür

hatten die Schüler und Schülerinnen 3 Monate lang Sommerferien. Um

9 Uhr trafen wir uns in der Schule um an der ersten Unterrichtsstunde

teilzunehmen, um 10 Uhr fuhren wir mit der Metro zur Peter-und-Paul-

Festung. Auch das war sehr interessant, am Ende fand noch eine kurze

Soldaten Parade statt, die ebenfalls sehr interessant für uns war.

Nachdem wir wieder in den Gastfamilien waren gab es Mittagessen,

meistens gab es typisch russische Gerichte, aber oft gab es auch

Speisen, die wir in Deutschland auch essen. Heute war ein besonderer

Abend, denn heute stand Ballett auf dem Plan. Alle zogen sich etwas

schickes an und um 18:30 Uhr trafen wir uns am Michajlowski Theater.

Um 19 Uhr begann die Vorstellung: „Schwaner See“.

Am Ende des Tages waren wir alle sehr begeistert, da das Ballett

wirklich unglaublich war, allerdings waren wir auch sehr erschöpft, da

es ganze drei Stunden ging. Dementsprechend gingen wir direkt

schlafen, sobald wir Zuhause waren.

Sonntag, 07.10.2018

Heute konnten wir endlich ausschlafen. Zum Glück mussten unsere

Austauschpartner und Austauschpartnerinnen Sonntags nirgendwohin

gehen, dass interessante war aber, dass alle Geschäfte geöffnet waren.

Manche Supermärkte waren sogar 24 Stunden am Tag geöffnet. Jeder

unternahm etwas anderes, da wir den ganzen Tag zur Verfügung hatten.

Es war schön mal den ganzen Tag Zeit mit der Familie zu verbringen, so

langsam fühlte man sich wirklich wohl.

Montag, 08.10.2018

Genauso wie sonst besuchten wir an diesem Tag die erste Stunde, um

10 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zur Isaakskathedrale, diese

Kathedrale war wirklich schön, auch die Architektur war schön

anzusehen. Nachdem wir dieses Gebäude ausgiebig betrachteten,

gingen wir zur „Blutskirche“, wo wir auch erfuhren, wieso sie diesen

Namen trug. Erneut hatten wir Freizeit, als wir wieder zurück kamen.

Wir hatten an diesem Abend das Angebot ein deutsches Theaterstück

zu sehen, auch einige unserer Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen fanden es ganz interessant und wir sahen es

uns an. Es war komisch nach so vielen Tagen wieder etwas

deutschsprachiges zu hören.

Dienstag, 09.10.2018

Zum letzten Mal besuchten wir heute den Unterricht, danach trafen wir

uns alle wieder um 10 Uhr und fuhren mit der Metro zu einem

Freizeitpark. Da dieser geschlossen war, spazierten wir durch das

Viertel Sankt Petersburgs, in dem die Reichen lebten. Wir sahen sich

das neue Stadion, es ist eins der teuersten Stadien der Welt und sah

sehr groß aus. Um 17 Uhr fand dann die Abschiedsparty im Anticafé

statt, ein Café in dem man nur für die Aufenthaltsdauer bezahlt. Wir

bestellten Pizza und hörten Musik, der Abend war wirklich sehr

entspannend, allerdings war es auch etwas traurig, da wir den letzten

Abend miteinander verbrachten. Nach einem schönen Gruppenfoto

trennten sich unsere Wege und wir fuhren zum letzten Mal mit der

unendlich langen Rolltreppe und der Metro.

Mittwoch, 10.10.2018

Heute musste jeder sehr früh aufstehen, da wir uns bereits um 6:30 Uhr

am Flughafen Pulkowo trafen. Da unsere Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen nicht mitkamen, da sie am gleichen Tag noch

Unterricht hatten, fiel uns der Abschied mit Sankt Petersburg leichter

als gedacht. Um 8:25 Uhr startete dann unser Flugzeug und genauso

wie beim Hinflug landeten wir etwa 2,5 Stunden später in Düsseldorf.

Erschöpft, etwas traurig aber auch erleichtert fuhren wir alle nach

Hause, da unsere Eltern bereits auf uns warteten. Wir freuten uns zwar

wieder hier zu sein, aber wir vermissten Sankt Petersburg bereits nach

einigen Stunden, genauso wie unsere Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen. Dieser Austausch war auf jeden Fall eine

großartige Erfahrung, nun warten wir auf unsere Austauschpartner und

Austauschpartnerinnen, die im Frühjahr nächsten Jahres nach Köln

kommen werden.

Unterstützt wurde unser Austausch durch die Stiftung Deutsch-Russischer

Jugendaustausch, die unser Projekt, welches wir sowohl in Sankt Petersburg als

auch in Köln mit den russischen Schülern und Schülerinnen erarbeiten, finanziell

fördert. Bei diesem Projekt wird die ökologische Freizeitgestaltung in Sankt.

Petersburg und Köln untersucht.

Mehr Informationen zu der Stiftung findet man unter: https://www.stiftung-drja.de/