Ev. Religion

21. Mai 2017

Erdkunde-bilingual

21. Mai 2017

.01

Erdkundeunterricht

Geographie ist die Chance, die Räume unserer globalisierten Welt unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten, an ihr teilzuhaben und zu gestalten.
Im Erdkundeunterricht verfolgen wir das Ziel, unsere Schüler/innen zu bewusst handelnden Menschen zu erziehen, die ihre Umwelt aktiv mitgestalten und schützen. Dabei wird das Zusammenspiel der physischen Geographie und der Humangeographie in den Fokus gestellt. Zentrale Fragestellungen wollen wir immer im Einklang unterschiedlicher Raumgrößen betrachten und analysieren. Die konkreten Unterrichtsinhalte befassen sich beispielsweise mit den verschiedenen Klima- und Vegetationszonen und deren Veränderung durch den Klimawandel, städtische und ländliche Strukturen sowie gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen in einer globalisierten Welt.

.02

Nachhaltigkeit

Das zentrale Anliegen des Faches Erdkunde/Geographie besteht darin, unsere Schüler/innen zu einem nachhaltigen Denken und Handeln in unserer Welt zu befähigen.
Im Unterricht greifen wir daher an unterschiedlichen Raumbeispielen und Themen auf das Dreieck der Nachhaltigkeit zurück. Damit verbindet sich eine genaue Analyse der ökologischen, ökonomischen und sozialen Ebene, die in fundierten Beurteilungen münden sollen. Des Weiteren sollen die Schüler/innen dazu befähigt werden, ihr eigenes Handeln kritisch zu reflektieren und natur- und sozialraumgerecht ausrichten zu können.

.03

Lernorte

Für die Förderung des Lernens mit allen Sinnen und der Begegnung mit dem Realobjekt bemühen wir uns, möglichst viele Exkursionen anzubieten.
Durch die Exkursionen an unterschiedliche Orte und zu unterschiedlichen Einrichtungen möchten wir den Schülern/innen die Möglichkeit bieten, das Zusammenspiel der physischen Geographie und der Humangeographie vor Ort selbstständig zu erfassen und vor dem Hintergrund der menschlichen Eingriffe in die Natur kritisch zu bewerten. Als Exkursionsorte bieten sich dabei beispielsweise die Vulkaneifel und der Braunkohletagebau Garzweiler an. Aber auch die Entwicklung unserer Stadt Köln kann durch kleine Unterrichtsgänge mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten erfahren werden. Um unsere angehenden Abiturienten auf ein zukünftiges Studium vorzubereiten, sollen auch Besuche des Geographischen Instituts an der Universität zu Köln im alltäglichen Unterrichtsgeschehen integriert werden.
X