Solidaritätsbrief an unsere Partnerschule in Nieppe
MINT IT: Wir bergen einen Schatz!
5. November 2020
Antwort aus Nieppe
16. November 2020

Chers amis de Nieppe,

Nous voulions vous écrire un mail pour parler de l’échange au temps du coronavirus et pour vous proposer d’entrer en contact par visioconférence, 

pour exprimer avec optimisme notre espoir  que le jumelage entre nos deux collèges continuera après l’interruption due à l’épidémie du Covid 19,

pour vous demander comment vous vivez concrètement les restrictions du nouveau confinement.

Maintenant des évènements terribles se sont passés en France et nous vous écrivons surtout pour exprimer notre solidarité et notre deuil face aux attentats tragiques et terrifiants des dernières semaines.

Les attentats de Nice, le meurtre atroce de notre collègue Samuel Paty nous bouleversent et nous montrent à quel point la société civile, démocratique et humaniste est menacée.

En Allemagne, à Dresde, nous déplorons aussi des victimes d’un attentat commis récemment par un islamiste présumé qui a poignardé deux touristes dont un est décédé.

En cours de français, d’histoire, d’éducation civique nous parlons à nos élèves des événements en France en soulignant l’importance de la liberté d’opinion et de l’esprit humaniste.

Nous espérons que nous autres enseignants et professeurs, aurons la force de faire un bon travail pour éviter que nos élèves deviennent victimes des pensées et idées qui mènent à la violence et à la terreur.

Les collègues, les élèves et les parents d’élèves du

Deutzer Gymnasium Schaurtestraße

Liebe Freunde aus Nieppe, liebe Schulgemeinde des Collège Saint-Martin!

Eigentlich wollten wir Euch eine Mail schreiben, um Euch vorzuschlagen, den Kontakt in Zeiten des Coronavirus mit Videokonferenzen aufrecht zu erhalten und um Euch zu versichern, dass wir mit Optimismus in die Zukunft unseres Schüleraustauschs sehen und hoffen, dass er nach der Unterbrechung durch die Covid-19-Epidemie weiter fortgeführt wird.

Wir wollten uns erkundigen, wie Ihr die Einschränkungen des Lockdowns konkret erlebt.

Nun aber sind in Frankreich schreckliche Ereignisse passiert und wir schreiben Euch heute, um Euch unsere Solidarität und unsere Trauer angesichts der tragischen und fürchterlichen Attentate der letzten Wochen auszudrücken.

Die Attentate von Nizza, der grauenhafte Mord an unserem Kollegen Samuel Paty schockieren uns und zeigen, wie sehr die Bürgergesellschaft, die demokratische und humanistische Gesellschaft bedroht ist.

Auch in Deutschland, in Dresden, beklagen wir Opfer eines Attentats, das vor Kurzem mutmaßlich von einem islamistischen Täter begangen wurde, der zwei Touristen mit dem Messer angegriffen hat, von denen einer verstorben ist.

Im Unterricht in den Fächern Französisch, Geschichte, Politik sprechen wir mit unseren Schülern und Schülerinnen über die Ereignisse in Frankreich und unterstreichen dabei die Wichtigkeit der Meinungsfreiheit und der humanistischen Grundhaltung.

Hoffentlich haben wir Lehrer und Lehrerinnen die Kraft, unsere Arbeit so gut zu machen, dass unsere Schüler und Schülerinnen nicht Opfer von Gedanken und Ideen werden, die sie zu Gewalt und Schrecken verleiten.

Das Kollegium, die Schülerschaft und die Eltern des Deutzer Gymnasiums Schaurtestraße

X