Studientag „Ordensjunker“ in Vogelsang
Tag der offenen Tür
14. November 2021
Gedenkstunde am jüdischen Gymnasium
23. November 2021

Am 12.11.2021 haben drei Geschichtskurse der Stufe Q2 eine Exkursion in die „Ordensburg Vogelsang“ in der Eifel unternommen. Vogelsang war in der NS-Zeit der Ausbildungsort einer zukünftigen „Herrschaftselite“. Zahlreiche dieser „Ordensjunker“ wurden im Zweiten Weltkrieg zu Tätern und Mittätern an den nationalsozialistischen Verbrechen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erforschten in Arbeitsgruppen das Gelände, unterstützt durch ergänzende Text- und Bildquellen. Beim anschließenden gemeinsamen Rundgang führten sie selbst als Expertinnen und Experten über das Gelände. Konkret haben sich die Schüler:innen u.a. den Werdegang eines „Junkers“ an verschiedenen Materialien erarbeitet. Diese Junker waren junge Männer zwischen 20 und 35, welche an der Ordensburg ausgebildet wurden. Sie sollten in den neu eroberten östlichen Gebieten Europas das NS-Regime vertreten, sowie Verwaltungsstrukturen errichten. In der Ausbildung wurde hauptsächlich die NS-Ideologie sowie Sport gelehrt. Sie war frei von akademischer Bildung. Dies ist ein weiteres Beispiel für die Instrumentalisierung der Menschen im Sinne der NS-Ideologie.